Dieses Blog durchsuchen

05.04.2017

Erschließung des Grundstücks verzögert sich



So, jetzt ist der vierte Monat angebrochen in diesem Jahr angebrochen.
Ursprünglich war für März-April geplant, in der Bauantragsphase einzusteigen oder zumindest in der Planungsphase mit dem Architekten.

Naja, nach 3-4 Telefonaten in den zurückliegenden Wochen und 1-2 E-Mails mit der Gemeinde gibt es aktuell folgenden Sachverhalt:

Die Erschließung wird noch (unverbindliche Aussage) bis September 2017 dauern. Ein Kaufvertrag kann aber vorher schon geschlossen werden (Stichtag 30. Juni 2017 muss wegen einer Preisgarantie beachtet werden), so dass ggf. sogar schon im August mit dem Bau begonnen werden kann. Leider werden wir das realistisch nicht schaffen, wenn die Gemeinde erst im Juni mit uns zum Notar geht. Denn von Juni bis August sind es nur 1-2 Monate, je nachdem ob Anfang- oder Ende des Monats gemeint ist. Bekanntlich dauert aber die Planung und Genehmigung eines Bauantrags aber doch etwas länger…

Um den Prozess etwas zu beschleunigen, soll wohl der Gemeindevorstand in einer der nächsten Sitzungen (?) einen Grundsatzbeschluss dazu treffen. So kann wohl ein vorläufiger Notarvertrag durchgeführt werden. Momentan hängt eben alles an der Grundstücksvermessung. Solange diese noch nicht durchgeführt ist, kann kein Grundbucheintrag erfolgen (gibt ja sonst kein Grundbuch zu dem Flurstück).
Naja, bin irgendwie nicht so optimistisch und die Bereitschaft, für uns eine außerordentliche Lösung herbei zu führen, hält sich gefühlt bei der Gemeinde in Grenzen.

Wir haben uns auch schon mit Alternativen befasst und diese wieder ad acta gelegt.
Alternativ wäre ein Grundstück einen Ort weiter, allerdings duch eine zwischenzeitliche Preiserhöhung und größerer Fläche wäre das Mehrkosten von rund 30.000 Euro. Das ist es momentan nicht wert. Lieber warten wir auf unser reserviertes Grundstück...

Keine Kommentare:

Kommentar posten